AUSSTELLUNGSKONZEPT "WHAT REMAINS."

Im September 2009 fand in Essen auf dem Gelände der Zeche Zollverein die Konferenz "The Future of Sustainable Products and Services" statt. Organisiert wurde sie von CSCP in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut, der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), der Effizienzagentur NRW und der ecosign / Akademie für Gestaltung.

Meine ehemalige Hochschule organisierte verschiedene Aspekte der Konferenz und wir präsentierten unsere Ideen in den Workshops. Gemeinsam mit Lukas Dümer, Michael Maxein und Anne Schwarzenberg habe ich ein Ausstellungskonzept für das Thema Nachhaltigkeit entwickelt. Als Beispielprodukt haben wir Stühle gewählt, da diese in den meisten Kulturen zu finden sind. Wir fragten uns, welches der nachhaltigste sei und ob es diesen überhaupt gibt. Nach angeregten Diskussionen entschieden wir uns, dass es keiner von unseren Stühlen sein konnte: Denn Nachhaltigkeit ist immer abhängig vom Kontext. Beispielsweise ist der Mirra Chair von Herman Miller C2C-zertifiziert. Wenn dieser jedoch in Ländern verwendet wird, die keine Rücknahmesysteme besitzen, bringt einen dieser lobenwerte Ansatz dennoch nicht weiter.

Jede Epoche hat eigene Ansätze zur Nachhaltigkeit, die sich stetig gewandelt haben. Aus diesem Grund hat sich unsere Gruppe entschieden, die vermeintlich nachhaltigen Stühle von ihren bequemen Podesten zu schubsen und auf einen Haufen zu schmeißen. Wenn wir sie dort thronen ließen, würde der Betrachter aufhören, sich weitere, neue Ansätze zu überlegen.

In Kombination mit dem Stuhlhaufen soll eine Leinwand mit unserer Animation präsentiert werden. Im Film werden in reduzierter Form nachhaltige Ideen visualisiert. Der Filmclip kommt ohne Ton aus, da die Wanderausstellung international funktionieren soll.

EXHIBITION CONCEPT: "WHAT REMAINS."

In september 2009 the international conference "The Future of Sustainable Products and Services" took place at Zeche Zollverein. It was organized by CSCP in cooperation with Wuppertal Insitut, Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), Effizienzagentur NRW and the whatremains / Akademie für Gestaltung.

whatremains organised different aspects of the conference. Lukas Dümer, Michal Maxein, Anne Schwarzenberg and me designed an exhibition concept, which we presented in an incubator. We thought about how to present sustainability of products. We used different chairs from different times in order to explain which aspects make them sustainable. We took chairs as symbols as they are used in nearly every culture. We asked ourselves which one of them is the most sustainable and after a while we recognized that none of them is: Sustainability depends always on its context. For example: The mirra chair from Herman Miller is Cradle-to-Cradle certificated but if someone needs a chair in the tropics, the necessary background for recycling this chair would not exist. So that it would certainly becomes rubbish too.

Every era has its own ideas of sustainabilty and they change constantly. That is why our group decided to throw the idealistic chairs on a pile instead of putting them on a podium. To put them there would mean that they are already perfectly sustainable and people would stop thinking. In combination with the chair pile a film is shown. The film did not need any audio to show its importance for an exhibition concept that is supposed to go around the world. The sustainable ideals of every chair are shortly shown in the clip. They are completely different and it is not possible to judge which one would be the best. But all of them contain aspects and ideals for a forward-looking, sustainable design.


SHOWN IN THE CLIP

Gerrit Rietveld: Red and Blue Chair, 1918
Marcel Breuer: Wassily Chair, 1927
Alvar Aalto: Nr 41, 1929
Jurgen Bey: Gardening Bench, 1999
Studio 7.5: Mirra, 2003
Ronan and Erwan Bouroullec: Vegetal Chair, 2007


and others.