RAHMEN FÜR AFRIKANISCHE STOFFE

Handgewobene Stoffe aus Burkina Faso wurden von Luxury Fair Craft auf der internationalen Möbelmesse imm 2010 in Köln präsentiert. Das Messekonzept sowie der Messestand und die sich darauf befindlichen Exponate wurden innerhalb von zwei Monaten von ecosign Studenten entworfen und realisiert. Eine Herausforderung war es, dass sich die Ästhetik der kostbaren Stoffe trotz geringem Budget für die Präsentationsfläche voll entfalten konnte.

Inspiriert von der Schönheit dieser Textilien habe ich einen Schrank entworfen, der als Präsentationsfläche dient. Es handelt sich dabei um eine moderne, funktionelle Interpretation des Wandteppichs. Kombiniert werden die ästhetischen Textilien mit hellem Eichenholz. Die Türen fahren synchron aus dem Korpus hinaus und geben den Textilien mehr Freiraum. Das Befreien aus dem Korpus überrascht den Betrachter. Die Weber werden in ihren Stoffentwürfen nicht eingeschränkt, sondern können typische Muster aus Burkina Faso neu interpretieren. Der Unikatcharakter des Möbels wird so betont.

A FRAME FOR AFRICAN HANDCRAFT

Traditionally handwoven textiles from Burkina Faso were presented by Luxury Fair Craft at the international furniture fair, imm, at Cologne in january 2010. The trace of imm 2010 from Luxury Fair Craft was designed from a team of students. Our challenge was to present the beauty of the handwoven textiles and only spend a small budget for the trace.

Inspired by the beauty of these textiles I created a wardrobe, which functions as a presenting board. Tapestry gives these aesthetic uniques the significance of an exposed object. The combination of oak wood und African textiles in a wardrobe is a modern interpretation of tapestry. The doors slide synchronously out of the corpus and the textiles win more freedom. The break through the geometric form surprises the viewer.

It was important for me that the weavers are able to create pattern independently of the product. Their imagination and creativity is allowed to go wild so that the character of uniqueness is highlighted.