RIETVELDS PAVILLON

Vor sechzig Jahren baute Gerrit Rietveld seinen Pavillon in das Waldgebiet des Dorfes "Bosch en Duin." Der Umbau soll die Verbindung von Architektur und Natur stärker betonen. Die Jahrhunderte alten Bäume gilt es zu schützen und in Einklang mit der Gartenarchitektur zu bringen. Wilde Gräser, blühende Stauden und ein weitläufiger Teich umgeben den Pavillon. Innen und Außen gehen fließend ineinander über und Grenzen verschwimmen. Die horizontale Linienführung Rietvelds wird fortgeführt und steht im Kontrast zu den hochragenden Baumspitzen.

Dreidimensionale Flächen strukturieren den Raum und verleihen ein Gefühl von Weite. Der ursprüngliche Eingangsbereich lässt die Natur eintreten und wird so zum Kern des Pavillons. Abgesehen von dieser Öffnung aus Glas ist das Gebäude zur Straße hin geschlossen. Drei Hauptachsen dienen der Verlängerung des Pavillons in den Garten.

Im oberen Bereich des Hauses sollen kommunikative Tätigkeiten stattfinden. Neben dem Wohnzimmer, der Küche, dem Eingangsbereich und der Gästetoilette befinden sich hier jeweils zwei Kinderzimmer. Folgt man der schmalen Treppe in den verborgenen unteren Bereich, so findet man Schlafräume, Badezimmer mit Sauna und ein großzügiges Arbeitszimmer. Diese Räume liegen an einem Innenhof, dessen Treppe eine Verbindung zum Garten schafft. Die Natur spiegelt sich in der Materialwahl wider: europäisches Eschenholz, heller Naturstein und Glas.

RIETVELD′S PAVILLON

The architect Gerrit Rietveld built his pavilion in the forest nearby the village "Bosch en Duin" sixty years ago. The new concept for the building shall accent the combination of architecture and nature. The centuries-old trees should be protected and they become part of the landscape architecture. The pavilion is surrounded by wild grasses, blooming perennials and a spacious pond. Frontiers from exterior and interior become invisible.

The horizontal axis from Rietveld is continued in the new draft and represent a contrast to the vertical axis of the surrounding trees. Three-dimensional surfaces structure the room and create the feeling of wideness. The original entrance allows the nature to step inside and it acts as an eye-catcher in the main rooms. Except this opening the whole side of the building is closed visually to the street. Three main axis become part of the extension of the pavilion to the enormous garden.

The rooms upstairs are places for communication: The entrance, the living room, children′s rooms and the kitchen are situated there. Following the narrow staircase to a lower level, you can find sleeping rooms, bathrooms, a sauna and an office. A patio, which is directly connected with the garden, is surrounded by these rooms. The chosen materials reflect the natural aspects of the draft for Rietvelds pavilion: European ash wood, light natural stone and glass.